Unsere Philosophie

Wir wollen durch eine flexible und teilnehmerorientierte Haus- und Lehrgangsorganisation dem Gast den nötigen Freiraum für die Entwicklung von Kreativität und optimale Lernbedingungen schaffen. Die Zufriedenheit jedes einzelnen Lehrgangsteilnehmers ist die oberste Maxime! Dies bedeutet für uns, dass wir Ihnen durch die Auswahl kompetenter Referenten und interessanter Themen, stets aktuelle, fundierte und praxisnahe Informationen und Lerninhalte anbieten.

In der Bildungsstätte wird als Besonderheit auch in den Abendstunden und über den eigentlichen Lehrgangsbetrieb hinaus der Kontakt und Erfahrungsaustausch zwischen den Teilnehmern bewusst gepflegt und gefördert. Wir bieten damit dem Gast die Möglichkeit, Distanz zum Alltagsgeschäft zu gewinnen und nutzbringende neue Ideen und Informationen zu sammeln.

Ihre Ansprechpartner

Der Gast im Mittelpunkt. Wir möchten unseren Gästen eine Atmosphäre bieten, die es ihnen ermöglicht, die Alltagsroutine zurückzustellen und Kraft sowie neue Ideen für eine erfolgreiche Zukunft bei uns zu schöpfen. Dabei steht für uns eine freundliche und familiäre Atmosphäre im Mittelpunkt unserer Arbeit.

2.1. Portrait Hub Foto von HG Schwarz P1080518-2

Matthias Hub

Direktor

IMGP0392

Petra Schuh

Seminarplanung

IMGP3409

Jana Borchardt

Terminverwaltung

IMGP8539

Tino Erb

Leitung Hauswirtschaft

Trägerverein

Die Arbeit der Bildungsstätte wird ideell getragen vom Zentralverband Gartenbau e.V. (ZVG) und seinen Mitgliedsorganisationen. Neben diesen sind aber auch eine Reihe von weiteren Organisationen, Vermarktungseinrichtungen, Unternehmen und eine große Zahl von Einzelpersonen förderndes Mitglied im gemeinnützigen Verein „Bildungsstätte Gartenbau e.V.“. Zweck des Vereins ist die Förderung der beruflichen Fortbildung der Jugend und der Erwachsenen aus allen Fachrichtungen des Gartenbaues und anderer gesellschaftlicher Gruppen.

Vorstand des Vereins:

Vorsitzender: Jürgen Mertz (siehe Bild)
Stellvertretender Vorsitzender und Schatzmeister: Wilhelm Böck
Geschäftsführung: Dr. Siegfried Scholz
Weitere Mitglieder des Vorstandes: Manfred Klunke, Joerg Hilbers, Birgit Ehlers-Ascherfeld, Raphaela Gerlach.

Historie

Seit der Gründung steht die Idee der Förderung der Begegnung von im Gartenbau tätigen Menschen, deren fachliche und persönliche Qualifikation und insbesondere die fachliche Unterstützung in allen Fragen der Betriebsführung im Vordergrund.

Im Jahre 1965 beschließt die Mitgliederversammlung des Zentralverbandes Gartenbau unter dem Vorsitz von Dr.h.c. Ernst Schröder wieder eine berufseigene Bildungsstätte ins Leben zu rufen. Der ehemalige Verein „Boettnerhof“ wird reaktiviert und in den Verein „Bildungsstätte des Deutschen Gartenbaues e.V.“ umbenannt.

Die Landwirtschaftsschule in Grünberg/Oberhessen wird zunächst gepachtet, umgebaut und im März 1966 als „Bildungsstätte des Deutschen Gartenbaues“ ihrer jetzigen Bestimmung übergeben. Der Verein ist ideell getragen vom Zentralverband Gartenbau e.V. und seinen Mitgliedsorganisationen. 

 

Neben diesen sind aber auch eine Reihe von weiteren Organisationen, Vermarktungseinrichtungen, Betrieben und eine große Zahl von Einzelpersonen Mitglied.

Die neu entstandene Bildungsstätte wird vom Berufsstand gut angenommen, zunehmend mehr gärtnerische Fachsparten führen in der Folgezeit Veranstaltungen in Grünberg durch. Landwirtschaftsoberlehrer Gottfried Fabriz leitet in den Gründerjahren das Haus.

 

 

Im Jahr 1970 besuchen erstmals mehr als 1200 Gärtner und Floristen die Seminare in Grünberg. Die räumlichen Kapazitäten reichen nicht mehr aus. Der Bau eines größeren Hörsaales wird notwendig. Ab dem 01. Januar 1969 wird die Bildungsstätte von Diplomgärtner Arno Klietz geleitet.

1971 wird das Anwesen vom „Verein Bildungsstätte des Deutschen Gartenbaues e.V.“ käuflich erworben und umfassend renoviert.

 

1972 und 1973 entstehen ein Floristik-Studio, die „Bayernstube“ und 18 zusätzliche Zimmer. Die Leitung des Hauses übernimmt Gartenbauingenieur Lüder Nobbmann.
1981 entsteht ein Atrium mit 15 Zimmern, einem neuen Hörsaal und weiteren Unterrichtsräumen. Gleichzeitig gewinnt das Gebäude an Atmosphäre durch einen reizvollen Innenhof.

Ab 1. April 1980 leitet Dr. Siegfried Scholz die Bildungsstätte. 1991 werden die Außenanlagen gärtnerisch völlig neugestaltet.

1994 werden 19 weitere Zimmer in einem Mansardengeschoß ausgebaut,
die – mit mehr Komfort ausgestattet – den ebenfalls gestiegenen
Erwartungen der Gäste Rechnung tragen. Viele Mitglieder des
Berufsstandes spenden „Bausteine“ für diese Aktion.

Seit 1.November 1994 leitet Dipl. Pädagoge und Gärtner Matthias Hub
die Bildungsstätte. Mittlerweile finden pro Jahr über 200
Veranstaltungen für mehr als 5000 Teilnehmer aus allen gärtnerischen
Fachsparten in der Bildungsstätte statt.

Der ständige wachsende Lehrgangsbetrieb machte es möglich, im Jahr 2014 den in den 60er Jahren errichteten „Alten Hörsaal“ durch ein hochmodernes Gebäude zu ersetzen und die Gesamtkapazitäten den gestiegenen Anforderungen anzupassen. Entstanden ist der „Grüne Hörsaal“ mit Konferenzmöglichkeit von bis zu 130 Personen, 12 weitere Zimmer sowie eine Erweiterung des Speisesaales.

Als große Bereicherung der Aufenthaltsqualität kann der ebenfalls in diesem Zuge entstandene Dachgarten auf dem neuen Gebäude bezeichnet werden. All dies war nur möglich Dank einer erneut sehr erfolgreichen Spendenaktion „Bausteine für Grünberg“

Auch Sie können förderndes Mitglied werden und so die berufliche Weiterbildung im Gartenbau fördern!